Aus dem selben Holz

Stefan Höhn renoviert alte Häuser im Alpenraum. Seine Leidenschaft für historische
Bausubstanz teilt der Störhandwerker mit Architektin und Lebensgefährtin Salome Fravi. Wie bei Wanderhandwerkern lassen sie sich in der Nähe der Baustelle nieder, um den Umbau von Anfang bis Ende zu begleiten.

Dem Handwerker Stefan Höhn und der Architektin Salome Fravi ist es wichtig, dass die Häuser ihren ursprünglichen Charakter nicht verlieren.zoom
Dem Handwerker Stefan Höhn und der Architektin Salome Fravi ist es wichtig, dass die Häuser ihren ursprünglichen Charakter nicht verlieren.

Alte Zeitungen, Farbschichten, Stoffreste – wenn Stefan Höhn ein Haus saniert, stösst er regelmässig auf die Zeitzeugen der letzten Jahrhunderte. Sie erzählen ihm so manche Geschichte aus längst vergangenen Tagen. Andere hört er von den Dorfbewohnern, die während der Bauarbeiten gern vorbeischauen, um nach dem Rechten zu sehen. Stefan Höhn hat sich darauf spezialisiert, alten Strickbauten im Alpenraum neues Leben einzuhauchen. Wie die Wanderhandwerker auf der Stör lässt er sich jeweils in unmittelbarer Nähe der Baustelle nieder, auf der er gerade arbeitet. 

Nicht selten ist das in entlegenen Tälern und Bergregionen. Da erscheint es nur logisch, während der gesamten Zeit des Umbaus vor Ort zu bleiben, um tägliche Anfahrtswege zu vermeiden. Möglichst viele Arbeiten verrichtet er dabei selbst, in einem Anhänger, den er zur mobilen Werkstatt umgebaut hat. Für die Hauseigentümer birgt dieses Modell viele Vorteile. Stefan Höhn kann jederzeit in die Bautätigkeiten eingreifen und seine Anwesenheit garantiert eine hohe Qualität der ausgeführten Arbeiten. Der Störhandwerker ist das, was man als einen Allrounder im Handwerk bezeichnen könnte. Er kennt sich bestens mit Holz aus und hat sich in den letzten Jahren während seiner Arbeit an historischen Häusern im Alpenraum weitere Fähigkeiten angeeignet, wie die fachgerechte Arbeit mit Kalk oder Beton. «Mit dem Wissen kommt die Verantwortung», erklärt Stefan Höhn sein Tun. Bei ihm laufen die Fäden zusammen: Er ist als Bauleiter das Bindeglied zwischen dem Architekten, der Bauherrschaft, den Handwerkern und manchmal eben auch den Dorfbewohnern.

Das Arbeit des Störhandwerkers liegt zwischen der eines Schreiners und der eines Restaurators. Bald darf sich Stefan Höhn offiziell Handwerker im Denkmal nennen.zoom
Das Arbeit des Störhandwerkers liegt zwischen der eines Schreiners und der eines Restaurators. Bald darf sich Stefan Höhn offiziell Handwerker im Denkmal nennen.
Die Nasszellen und die Küchen erfahren meist die grösste Veränderung. In diesen Räumen wird moderner Wohnkomfort verlangt. zoom
Die Nasszellen und die Küchen erfahren meist die grösste Veränderung. In diesen Räumen wird moderner Wohnkomfort verlangt.
 

Zwischen Schreiner und Restaurator
«Die Arbeiten, die ich verrichte», so der Handwerker, «liegen irgendwo zwischen denen eines Schreiners und eines Restaurators.» Stefan Höhn beherrscht sein Handwerk und weiss, mit welchen Techniken die Dinge früher gefertigt wurden. Sein Wissen hat er nicht nur während seiner Berufslehre als Zimmermann erworben. An der ETH in Zürich absolvierte er das Grundstudium der Architektur, um im Anschluss zwei Jahre lang die Modellwerkstatt von Peter Zumthor in Haldenstein zu leiten. Auslandsaufenthalte in Spanien und England folgten, wo er als Planer und Möbelbauer arbeitete. In diesem Jahr wird er eine Weiterbildung an der Berner Fachhochschule abschliessen, die ihn offiziell zum Handwerker in der Denkmalpflege macht.

Seit sechs Jahren nun renoviert der gebürtige Winterthurer historische Wohnhäuser im Berner Oberland, im Wallis und in Graubünden. Seine letzten Projekte wie das 300 Jahre alte Walserhauses in Segnas oder das ein 200 Jahre altes Steinhaus in Wergenstein hat er zusammen mit Lebenspartnerin Salome Fravi geplant und umgesetzt. Die Architektin ist in den Bergen gross geworden und war bereits im Architekturbüro Iseppi AG in Thusis für die Abwicklung der Restaurierungen zuständig. Nun sind die beiden dabei, eine gemeinsame Firma zu gründen.

Während einer Renovation in Segnans kam Salome Fravi auf die Idee, die Dusche nach traditioneller Art zu schindeln. zoom
Während einer Renovation in Segnans kam Salome Fravi auf die Idee, die Dusche nach traditioneller Art zu schindeln.
Die Lärchenschindeln kommen aus der Werkstatt des Schindelmachers Patrik Staeger aus Untervaz.zoom
Die Lärchenschindeln kommen aus der Werkstatt des Schindelmachers Patrik Staeger aus Untervaz.
 

Neu und alt im Gleichgewicht
Während ihrer Arbeit mit der historischen Bausubstanz achten Stefan Höhn und Salome Fravi darauf, dass die Häuser ihren ursprünglichen Charakter nicht verlieren. «Wo immer möglich verwenden wir die alten Materialen wieder.» Dort, wo das nicht geht, wie beispielsweise bei fehlenden Holzpaneelen, wird nach alter Machart neu gefertigt und bewusst ergänzt. Die Kunst besteht darin, dass die baulichen Eingriffe sich wie selbstverständlich in den Bestand einfügen. «Wir arbeiten nicht mit kommerziellem Altholz», so Stefan Höhn. «Viele historische Häuser in der Schweiz werden einfach ausgeschlachtet, Türen, Beschläge und Holz verkauft und an anderer Stelle wieder eingesetzt. Für mich ist das nicht ehrlich. Es widerspricht meinem Verständnis eines Bauprojekts.» Gern verwendet das Paar hingegen Sachen, die es vor Ort vorfindet. «Wir suchen nicht bewusst nach den Dingen», erzählt Salome Fravi, «sie kommen einfach zu uns.» Damit meint sie auch die Dorfbewohner, die nicht nur ihre Geschichten bringen, sondern manchmal mit alten Türblättern oder Balken aushelfen. Stefan Höhn und Salome Fravi gehen behutsam mit diesen Geschenken um, verbauen sie an der passenden Stelle und schreiben damit selbst ein Kapitel in der Geschichte des jeweiligen Hauses.

Während der Bauarbeiten lebt Stefan Höhn wie die Wanderhandwerker auf der Stör in der Nähe der jeweiligen Baustelle. Für bestimmte Arbeiten vor Ort hat er einen Anhänger zur mobilen Werkstatt umgebaut.zoom
Während der Bauarbeiten lebt Stefan Höhn wie die Wanderhandwerker auf der Stör in der Nähe der jeweiligen Baustelle. Für bestimmte Arbeiten vor Ort hat er einen Anhänger zur mobilen Werkstatt umgebaut.
Stefan Höhn und Salome Fravi renovieren nach denkmalpflegerischen Grundsätzen.zoom
Stefan Höhn und Salome Fravi renovieren nach denkmalpflegerischen Grundsätzen.
 

Text: Kirsten Höttermann, Fotos: Stefan Höhn
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 3/2017

Bezugsquelle:
Stefan Höhn und Salome Fravi
7418 Tumegl/Tomils
Tel. 079 631 48 62
www.stefann.ch

 
  • Wie das Bad zur Wohlfühl-Oase wird

    Wie das Bad zur Wohlfühl-Oase wird

    Im Badezimmer hält man sich morgens als erstes und abends als letztes auf. Da ist Wohlfühlen wichtig. Dies lässt sich mit relativ geringem Aufwand erreichen.

  • Individuelle Schränke nach Mass

    Individuelle Schränke nach Mass

    Alpnach Norm ist Ihr Partner für die Planung und Produktion Ihrer Wohnmöbel nach Mass.

  • Transparentes Wohndesign von Atrium

    Transparentes Wohndesign von Atrium

    Transparente Flächen sind integraler Bestandteil eines jeden Bauobjektes. Filigranste Profiltechnik gibt den Blick nach aussen frei. Transparentes Wohnen für höchste Ansprüche.

  • Jedes Haus ein Unikat ...

    Jedes Haus ein Unikat ...

    ... oder ganz einfach die kreative Umsetzung von Eigenheimträumen in höchster Qualität: Das ist der Maxime der pfiffigen Architektenhäuser von Kobelthaus!

  • Küchen mit Charakter

    Küchen mit Charakter

    Küchen werden bei Elbau im wahrsten Sinne des Wortes nach allen Regeln der Handwerkskunst und mit modernster Technik gefertigt. Ganz nach Ihren Wünschen. Ganz Elbau.

  • Küchen die begeistern

    Küchen die begeistern

    KAWA DESIGN AG plant und baut Ihre persönliche Küche oder gleich den gesamten Innenausbau.

  • Ihr individuelles Badmöbel von talsee

    Ihr individuelles Badmöbel von talsee

    In den fünf Ausstellungen von talsee gestaltet der Besucher aus einer Vielzahl von Farben, Materialien und Waschbecken sein auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmtes Badmöbel.