1

Im Schwarzwald sprudeln die Ideen für's Bad

Ein Waschbecken ist ein Waschbecken, ein Wasserhahn ist ein Wasser­hahn. Sollte man meinen. Zumindest zwei weltweit tätige Branchenleader treten den Gegenbeweis an. An der ISH Frankfurt, der Leitmesse der sanitären Branche, präsentier­ten die Firmen Duravit und Hansgrohe ihre Neuheiten für 2015.

Fazit: Der Wasserhahn ist nie fertig erfunden. Das Duscherlebnis erreicht neue Dimensionen. Und mehr Komfort auf dem Klo soll bald für jedermann und jedefrau selbstverständlich sein.

Der Design-Star: Wenn sich der Wirbel im gläsernen Mischer dreht, schaut jeder hin. «Starck V» weckt Emotionen, beruhigt und erfrischt. Das futuristische Design stellt die Kraft des Wassers in den Mittelpunkt des Geschehens. Der offene Auslauf erinnert an einen Brunnen. Zum Reinigen kann man den Auslauf ganz einfach abnehmen. Das Kristallglas ist kratzfest und spülmaschinenfest. Den Grundkörper gibt es in 15 verschiedenen Oberflächen, das Glas für traditionelle Interieurs auch mit Facetten­schliff. Axor/Hansgrohe.
Der Design-Star: Wenn sich der Wirbel im gläsernen Mischer dreht, schaut jeder hin. «Starck V» weckt Emotionen, beruhigt und erfrischt. Das futuristische Design stellt die Kraft des Wassers in den Mittelpunkt des Geschehens. Der offene Auslauf erinnert an einen Brunnen. Zum Reinigen kann man den Auslauf ganz einfach abnehmen. Das Kristallglas ist kratzfest und spülmaschinenfest. Den Grundkörper gibt es in 15 verschiedenen Oberflächen, das Glas für traditionelle Interieurs auch mit Facetten­schliff. Axor/Hansgrohe.
Stauraum und Spiegel: Ein Badmöbelprogramm, unzählige Möglichkeiten: Mit 30 verschiedenen Oberflächen von Hochglanzlack in Apricot oder Jade bis zu Echtholzfronten in Eiche massiv findet hier jeder seinen Stil. Die Formensprache ist konsequent geometrisch. Eine charakteristische Schattenfuge schafft den Eindruck, als ob sich Keramik und Möbel nicht berühren. Grifflose Schubladen mit Tip-On-Funktion und Selbsteinzug unterstreichen das ruhige Gesamtbild. Passend dazu gibt es Spiegelelemente mit blendfreier, dimmbarer LED-Beleuchtung. «L-Cube», Duravit.
Stauraum und Spiegel: Ein Badmöbelprogramm, unzählige Möglichkeiten: Mit 30 verschiedenen Oberflächen von Hochglanzlack in Apricot oder Jade bis zu Echtholzfronten in Eiche massiv findet hier jeder seinen Stil. Die Formensprache ist konsequent geometrisch. Eine charakteristische Schattenfuge schafft den Eindruck, als ob sich Keramik und Möbel nicht berühren. Grifflose Schubladen mit Tip-On-Funktion und Selbsteinzug unterstreichen das ruhige Gesamtbild. Passend dazu gibt es Spiegelelemente mit blendfreier, dimmbarer LED-Beleuchtung. «L-Cube», Duravit.
Mehr Bewegungsfreiheit: Die Komplettbadserie «P3 Comforts» passt sich mit ihren einfachen Formen wie selbstverständlich den Bedürfnissen des Alltags an. Auf den ersten Blick wirkt sie einfach beruhigend, im Alltag überzeugen durchdachte Details. Die breiten, randlosen Becken bieten grösstmögliche Bewegungsfreiheit, die erhöhte Armaturenbank ist willkommene Ablagefläche für persönliche Utensilien. Duravit.
Mehr Bewegungsfreiheit: Die Komplettbadserie «P3 Comforts» passt sich mit ihren einfachen Formen wie selbstverständlich den Bedürfnissen des Alltags an. Auf den ersten Blick wirkt sie einfach beruhigend, im Alltag überzeugen durchdachte Details. Die breiten, randlosen Becken bieten grösstmögliche Bewegungsfreiheit, die erhöhte Armaturenbank ist willkommene Ablagefläche für persönliche Utensilien. Duravit.
Traumziel Cape Cod: Mit der neuen Badserie «Cape Cod» bringt der französische Designer Philippe Starck, mit dem Duravit schon länger zusammenarbeitet, Neuenglandflair ins heimische Bad. Wanne, Waschbecken und Badmöbel können frei kombiniert werden. Die filigranen Aufsatzbecken sind nur gerade fünf Millimeter stark, eine neu entwickelte, besonders feste Keramikmasse machts möglich. «Cape Cod», Duravit.
Traumziel Cape Cod: Mit der neuen Badserie «Cape Cod» bringt der französische Designer Philippe Starck, mit dem Duravit schon länger zusammenarbeitet, Neuenglandflair ins heimische Bad. Wanne, Waschbecken und Badmöbel können frei kombiniert werden. Die filigranen Aufsatzbecken sind nur gerade fünf Millimeter stark, eine neu entwickelte, besonders feste Keramikmasse machts möglich. «Cape Cod», Duravit.
Ablage inbegriffen: Dieser Thermostat wird passgenau an die Wand gesetzt. Die Verbindung zwischen Duschsteuerung und Kopfbrause verläuft hinter der Wand und deckt im Falle einer Renovation vorhandene Anschlüsse sauber ab. Auf der 70 cm breiten Ablagefläche aus weissem Glas ist genug Platz für Seife und Shampooflaschen. «ShowerTablet Select 700», Hansgrohe.
Ablage inbegriffen: Dieser Thermostat wird passgenau an die Wand gesetzt. Die Verbindung zwischen Duschsteuerung und Kopfbrause verläuft hinter der Wand und deckt im Falle einer Renovation vorhandene Anschlüsse sauber ab. Auf der 70 cm breiten Ablagefläche aus weissem Glas ist genug Platz für Seife und Shampooflaschen. «ShowerTablet Select 700», Hansgrohe.
Der Regenmacher: «Rainmaker Select» heisst diese grosszügig dimensionierte Overheaddusche. Drei verschiedene Strahlarten und eine 46 Zenti­meter breite Strahlscheibe laden ein zu individuellem Duschvergnügen. Neu ist die Oberfläche aus weissem Glas: Über 200 Löcher werden mit einem Präzisions-Laser herausgeschnitten. Der «Rainmaker» wird bündig zur Wand und ohne Brausenarm montiert. Hansgrohe.
Der Regenmacher: «Rainmaker Select» heisst diese grosszügig dimensionierte Overheaddusche. Drei verschiedene Strahlarten und eine 46 Zenti­meter breite Strahlscheibe laden ein zu individuellem Duschvergnügen. Neu ist die Oberfläche aus weissem Glas: Über 200 Löcher werden mit einem Präzisions-Laser herausgeschnitten. Der «Rainmaker» wird bündig zur Wand und ohne Brausenarm montiert. Hansgrohe.
Die Manufaktur: Im Premiumsegment wird Individualität immer wichtiger. In einem exklusiven Service-Bereich stellen Mitarbeiter des Bad- und Sanitär­spezialisten Axor individuelle Armaturen, Brausen und Accessoires für Privat- und Projektkunden her. Das Angebot der Manufaktur reicht von Sonderoberflächen bis zu Beschriftungen, Gravuren und Längenanpassungen. Axor/Hansgrohe.
Die Manufaktur: Im Premiumsegment wird Individualität immer wichtiger. In einem exklusiven Service-Bereich stellen Mitarbeiter des Bad- und Sanitär­spezialisten Axor individuelle Armaturen, Brausen und Accessoires für Privat- und Projektkunden her. Das Angebot der Manufaktur reicht von Sonderoberflächen bis zu Beschriftungen, Gravuren und Längenanpassungen. Axor/Hansgrohe.
Saubere Sache: Wasser statt Papier, das ist das Prinzip des Dusch-WCs. Beim «SensoWash slim» ist die Technik so kompakt untergebracht, dass es fast wie eine ganz gewöhnliche Toilette aussieht. Die inneren Werte kommen erst beim Gebrauch zum Vorschein. Mit der handlichen Fernbedienung steuert man die unterschiedlichen Duschfunktionen und die Wassertemperatur. Die komplette Garnitur lässt sich zum Reinigen mit einem Handgriff ab- und wieder aufsetzen. «SensoWash slim», Duravit.
Saubere Sache: Wasser statt Papier, das ist das Prinzip des Dusch-WCs. Beim «SensoWash slim» ist die Technik so kompakt untergebracht, dass es fast wie eine ganz gewöhnliche Toilette aussieht. Die inneren Werte kommen erst beim Gebrauch zum Vorschein. Mit der handlichen Fernbedienung steuert man die unterschiedlichen Duschfunktionen und die Wassertemperatur. Die komplette Garnitur lässt sich zum Reinigen mit einem Handgriff ab- und wieder aufsetzen. «SensoWash slim», Duravit.
 
 
Der Design-Star: Wenn sich der Wirbel im gläsernen Mischer dreht, schaut jeder hin. «Starck V» weckt Emotionen, beruhigt und erfrischt. Das futuristische Design stellt die Kraft des Wassers in den Mittelpunkt des Geschehens. Der offene Auslauf erinnert an einen Brunnen. Zum Reinigen kann man den Auslauf ganz einfach abnehmen. Das Kristallglas ist kratzfest und spülmaschinenfest. Den Grundkörper gibt es in 15 verschiedenen Oberflächen, das Glas für traditionelle Interieurs auch mit Facetten­schliff. Axor/Hansgrohe.
Der Design-Star: Wenn sich der Wirbel im gläsernen Mischer dreht, schaut jeder hin. «Starck V» weckt Emotionen, beruhigt und erfrischt. Das futuristische Design stellt die Kraft des Wassers in den Mittelpunkt des Geschehens. Der offene Auslauf erinnert an einen Brunnen. Zum Reinigen kann man den Auslauf ganz einfach abnehmen. Das Kristallglas ist kratzfest und spülmaschinenfest. Den Grundkörper gibt es in 15 verschiedenen Oberflächen, das Glas für traditionelle Interieurs auch mit Facetten­schliff. Axor/Hansgrohe.
1
Stauraum und Spiegel: Ein Badmöbelprogramm, unzählige Möglichkeiten: Mit 30 verschiedenen Oberflächen von Hochglanzlack in Apricot oder Jade bis zu Echtholzfronten in Eiche massiv findet hier jeder seinen Stil. Die Formensprache ist konsequent geometrisch. Eine charakteristische Schattenfuge schafft den Eindruck, als ob sich Keramik und Möbel nicht berühren. Grifflose Schubladen mit Tip-On-Funktion und Selbsteinzug unterstreichen das ruhige Gesamtbild. Passend dazu gibt es Spiegelelemente mit blendfreier, dimmbarer LED-Beleuchtung. «L-Cube», Duravit.
Stauraum und Spiegel: Ein Badmöbelprogramm, unzählige Möglichkeiten: Mit 30 verschiedenen Oberflächen von Hochglanzlack in Apricot oder Jade bis zu Echtholzfronten in Eiche massiv findet hier jeder seinen Stil. Die Formensprache ist konsequent geometrisch. Eine charakteristische Schattenfuge schafft den Eindruck, als ob sich Keramik und Möbel nicht berühren. Grifflose Schubladen mit Tip-On-Funktion und Selbsteinzug unterstreichen das ruhige Gesamtbild. Passend dazu gibt es Spiegelelemente mit blendfreier, dimmbarer LED-Beleuchtung. «L-Cube», Duravit.
2
Mehr Bewegungsfreiheit: Die Komplettbadserie «P3 Comforts» passt sich mit ihren einfachen Formen wie selbstverständlich den Bedürfnissen des Alltags an. Auf den ersten Blick wirkt sie einfach beruhigend, im Alltag überzeugen durchdachte Details. Die breiten, randlosen Becken bieten grösstmögliche Bewegungsfreiheit, die erhöhte Armaturenbank ist willkommene Ablagefläche für persönliche Utensilien. Duravit.
Mehr Bewegungsfreiheit: Die Komplettbadserie «P3 Comforts» passt sich mit ihren einfachen Formen wie selbstverständlich den Bedürfnissen des Alltags an. Auf den ersten Blick wirkt sie einfach beruhigend, im Alltag überzeugen durchdachte Details. Die breiten, randlosen Becken bieten grösstmögliche Bewegungsfreiheit, die erhöhte Armaturenbank ist willkommene Ablagefläche für persönliche Utensilien. Duravit.
3
Traumziel Cape Cod: Mit der neuen Badserie «Cape Cod» bringt der französische Designer Philippe Starck, mit dem Duravit schon länger zusammenarbeitet, Neuenglandflair ins heimische Bad. Wanne, Waschbecken und Badmöbel können frei kombiniert werden. Die filigranen Aufsatzbecken sind nur gerade fünf Millimeter stark, eine neu entwickelte, besonders feste Keramikmasse machts möglich. «Cape Cod», Duravit.
Traumziel Cape Cod: Mit der neuen Badserie «Cape Cod» bringt der französische Designer Philippe Starck, mit dem Duravit schon länger zusammenarbeitet, Neuenglandflair ins heimische Bad. Wanne, Waschbecken und Badmöbel können frei kombiniert werden. Die filigranen Aufsatzbecken sind nur gerade fünf Millimeter stark, eine neu entwickelte, besonders feste Keramikmasse machts möglich. «Cape Cod», Duravit.
4
Ablage inbegriffen: Dieser Thermostat wird passgenau an die Wand gesetzt. Die Verbindung zwischen Duschsteuerung und Kopfbrause verläuft hinter der Wand und deckt im Falle einer Renovation vorhandene Anschlüsse sauber ab. Auf der 70 cm breiten Ablagefläche aus weissem Glas ist genug Platz für Seife und Shampooflaschen. «ShowerTablet Select 700», Hansgrohe.
Ablage inbegriffen: Dieser Thermostat wird passgenau an die Wand gesetzt. Die Verbindung zwischen Duschsteuerung und Kopfbrause verläuft hinter der Wand und deckt im Falle einer Renovation vorhandene Anschlüsse sauber ab. Auf der 70 cm breiten Ablagefläche aus weissem Glas ist genug Platz für Seife und Shampooflaschen. «ShowerTablet Select 700», Hansgrohe.
5
Der Regenmacher: «Rainmaker Select» heisst diese grosszügig dimensionierte Overheaddusche. Drei verschiedene Strahlarten und eine 46 Zenti­meter breite Strahlscheibe laden ein zu individuellem Duschvergnügen. Neu ist die Oberfläche aus weissem Glas: Über 200 Löcher werden mit einem Präzisions-Laser herausgeschnitten. Der «Rainmaker» wird bündig zur Wand und ohne Brausenarm montiert. Hansgrohe.
Der Regenmacher: «Rainmaker Select» heisst diese grosszügig dimensionierte Overheaddusche. Drei verschiedene Strahlarten und eine 46 Zenti­meter breite Strahlscheibe laden ein zu individuellem Duschvergnügen. Neu ist die Oberfläche aus weissem Glas: Über 200 Löcher werden mit einem Präzisions-Laser herausgeschnitten. Der «Rainmaker» wird bündig zur Wand und ohne Brausenarm montiert. Hansgrohe.
6
Die Manufaktur: Im Premiumsegment wird Individualität immer wichtiger. In einem exklusiven Service-Bereich stellen Mitarbeiter des Bad- und Sanitär­spezialisten Axor individuelle Armaturen, Brausen und Accessoires für Privat- und Projektkunden her. Das Angebot der Manufaktur reicht von Sonderoberflächen bis zu Beschriftungen, Gravuren und Längenanpassungen. Axor/Hansgrohe.
Die Manufaktur: Im Premiumsegment wird Individualität immer wichtiger. In einem exklusiven Service-Bereich stellen Mitarbeiter des Bad- und Sanitär­spezialisten Axor individuelle Armaturen, Brausen und Accessoires für Privat- und Projektkunden her. Das Angebot der Manufaktur reicht von Sonderoberflächen bis zu Beschriftungen, Gravuren und Längenanpassungen. Axor/Hansgrohe.
7
Saubere Sache: Wasser statt Papier, das ist das Prinzip des Dusch-WCs. Beim «SensoWash slim» ist die Technik so kompakt untergebracht, dass es fast wie eine ganz gewöhnliche Toilette aussieht. Die inneren Werte kommen erst beim Gebrauch zum Vorschein. Mit der handlichen Fernbedienung steuert man die unterschiedlichen Duschfunktionen und die Wassertemperatur. Die komplette Garnitur lässt sich zum Reinigen mit einem Handgriff ab- und wieder aufsetzen. «SensoWash slim», Duravit.
Saubere Sache: Wasser statt Papier, das ist das Prinzip des Dusch-WCs. Beim «SensoWash slim» ist die Technik so kompakt untergebracht, dass es fast wie eine ganz gewöhnliche Toilette aussieht. Die inneren Werte kommen erst beim Gebrauch zum Vorschein. Mit der handlichen Fernbedienung steuert man die unterschiedlichen Duschfunktionen und die Wassertemperatur. Die komplette Garnitur lässt sich zum Reinigen mit einem Handgriff ab- und wieder aufsetzen. «SensoWash slim», Duravit.
8
 

Text: Christine Vollmer
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 1/2015

Bezugsquellen:

Duravit Schweiz AG
5504 Othmarsingen
Tel. 062 887 25 50
www.duravit.com

Hansgrohe AG
5432 Neuenhof
Tel. 056 416 26 26
www.hansgrohe.ch

 
 
  • MyRoom: frische Einrichtungsideen

    MyRoom: frische Einrichtungsideen

    Visionäre mit Ideen für den Lifestyle gibt es überall. MyRoom geht auf Entdeckungsreise und zeigt Wohnideen für unsere Zeit. Die Sonderedition ist jetzt am Kiosk erhältlich oder als iPad Version.

  • Trendmagazin küche & bad

    Trendmagazin küche & bad

    Küchen sind heute Wohnräume und Bäder werden zu privaten Erholungszonen. Das aktuelle Trendmagazin küche & bad 2018/2019 zeigt die neusten Ideen für diese Räume.

  • Schweizer Bauratgeber 2019

    Schweizer Bauratgeber 2019

    Ein Ideenpaket für Bauherren ist das Schweizer Magazin Haus und Wohnen. Die Jahresausgabe 2019 bietet Architekturreportagen und Tipps zur Hausfinanzierung und Hausideen.

  • Ihr individuelles Badmöbel von talsee

    Ihr individuelles Badmöbel von talsee

    In den fünf Ausstellungen von talsee gestaltet der Besucher aus einer Vielzahl von Farben, Materialien und Waschbecken sein auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmtes Badmöbel.

  • Wellness zuhause: Indoor und Outdoor

    Wellness zuhause: Indoor und Outdoor

    Bad, Sauna, Whirlpool, Swimmingpool und mehr: Das Trendmagazin WELLNESSIDEEN zeigt, wie Sie Ihre private Wohlfühloase realisieren. Jetzt bestellen, oder am Kiosk holen!