1

Jedes Haus ein Unikat

Aus einer einfachen Wagnerei entstand in rund 100 Jahren das erfolgreiche Generalunternehmen Kobelt AG mit drei Firmenstandorten. Haus-Linien und -Modelle geben heute nur noch die Richtung vor, gebaut wird individuell.

Das Mitarbeiter-Team des Hauptsitzes in Marbach vor dem neuen Firmengebäude.zoom
Das Mitarbeiter-Team des Hauptsitzes in Marbach vor dem neuen Firmengebäude.
 

Als Generalunternehmer plant und baut die Kobelt AG mit dem Label «Kobelthaus» schlüsselfertige Ein- und Mehrfamilienhäuser, Gewerbebauten sowie individuelle Neu-, Um- oder Anbauten in Massiv- oder Holzsystembauweise. Kobelthäuser sind schweizweit zwischen Boden- und Genfersee sowie im Fürstentum Liechtenstein anzutreffen.

Modernes Hausdesign

Markante Formen, individuelle Raumkonzepte und spannende Materialwahl prägen das moderne Hausdesign. Mit kreativen Architektenhäusern – schlüsselfertig zum Festpreis gebaut – schafft die Kobelt AG jedes Jahr für zahlreiche Bauherren ein neues Eigenheim. Das professionelle Architektenteam orientiert sich dabei vor allem an deren Wünschen und Bedürfnissen. «Trotz Standardlösungen wird am Ende jedes Kobelthaus zu einem Unikat», betont Bruno Locher, diplomierter Architekt FH/STV und Leiter des Hauptsitzes Marbach. Fast 40 Hausideen dienen als Basis zur Gestaltung von individuellen Einfamilienhäusern. Details in der Gestaltung und der Raumaufteilung werden ohne zusätzliche Planungskosten an die Wünsche der Kundschaft, die Baulandsituation und die Bauvorschriften angepasst. Auf der Internetseite der Kobelt AG spiegeln die vier Haus-Linien «Tech», «Crea», «Real» und «Duo» eine zeitgemässe architektonische Vielfalt wider.

Bauarbeiten in den Gründerjahren.zoom
Bauarbeiten in den Gründerjahren.

Von der Wagnerei zum Generalunternehmen
Was um 1900 mit einer kleinen Wagnerei im Dorfzentrum von Marbach begonnen hatte, wurde vom jungen Adolf Kobelt nach dem Tod seines Vaters ab 1921 weiterentwickelt. Aus räumlicher Not verlegte er seinen prosperierenden Betrieb anfangs der 30er-Jahre an den heutigen Standort nach Marbach und ergänzte ihn mit einer Zimmerei, Schreinerei und Sägerei sowie später zusätzlich mit einer Maurerabteilung, immer vom Gedanken geleitet, seinen Kunden ganzheitliche Bauleistungen anzubieten. Nach seinem Tod 1963 überführten die Erben das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft und ergänzten diese mit einem Planungsbüro, aus welchem die heutige Generalunternehmung mit eigenem Architekturbüro hervorging. «In der ersten Zeit produzierte ein Planungsteam mit rund fünf Mitarbeitern zirka fünfzehn Bauten pro Jahr», erzählt Locher.

Nüchtern und schlicht war der Hausstil der 70er Jahre.zoom
Nüchtern und schlicht war der Hausstil der 70er Jahre.
Die Architektur wird schon immer der Umgebung individuell angepasst.zoom
Die Architektur wird schon immer der Umgebung individuell angepasst.
In Zeiten der Baulandknappheit sind Mehrfamilienhäuser eine interessante Alternative. zoom
In Zeiten der Baulandknappheit sind Mehrfamilienhäuser eine interessante Alternative.
 

Parallel dazu wurden die Bauunternehmung und die Zimmerei mit Bauschreinerei zu einem auch überregional bedeutenden Anbieter im Hoch-, Tief- und Holzbau weiterentwickelt. Alle übrigen Geschäftszweige gab man auf. 1987 verkaufte die Familie Kobelt ihre Aktien an zwei St. Galler Bauunternehmer.

Neue Geschäftszweige
«Der Konzentrationsprozess in der Baubranche schritt um die Jahrtausendwende unaufhörlich voran», so Locher. «Ende 2007 gaben wir deshalb unsere Geschäftstätigkeit im Hoch- und Tiefbau auf und verkauften die Bauunternehmung, um uns ganz auf die Tätigkeit als Generalunternehmer für Holz- und Massivbauten zu konzentrieren.» Der eigene, moderne Holzbaubetrieb brachte zusätzliche Synergien. Anfang 2016 wurde die neue Abteilung «Kobeltumbau» ins Leben gerufen. Nach der erfolgreichen Ansiedelung der Niederlassung in Dättwil bei Baden konnte die Kobelt AG im Sommer 2015 einen dritten Standort in Biel eröffnen. Einen Grossteil dieser spannenden Entwicklung hat Bruno Locher miterlebt. «Ich arbeite seit meiner Lehre als Hochbauzeichner bei der Firma Kobelt», berichtet er. «Später als Architekt und jetzt als Leiter der Abteilung Generalunternehmung/Architekturbüro am Hauptsitz in Marbach.» Dabei wirkte er massgebend an der Entwicklung und Gestaltung der Hausideen und individuellen Bauten mit. «Ich bewohne selbst seit über 20 Jahren mit meiner Familie ein individuell entworfenes Kobelt-Doppelhaus in einem reinen Kobelthausquartier mit total sieben Häusern ganz in der Nähe von Marbach.»

Obwohl sich der Markt für Einfamilienhäuser, bedingt durch die Baulandverknappung und die restriktiven Finanzierungsrichtlinien, praktisch halbiert hat, konnte die Kobelt AG ihre Auftragslage noch erweitern. «Wir haben rechtzeitig Bauland gekauft, immer wieder neue Hauskonzepte entworfen sowie vermehrt auch Mehrfamilienhäuser für Privatinvestoren gebaut.» Auch die Empfehlungen zufriedener Kunden tragen immer wieder zum Erfolg bei. Aktuell bauen die 45 Mitarbeitenden und Auszubildenden der Kobelt AG pro Jahr rund 70 Objekte.

Das Führungsteam von Kobelthaus (v.l.n.r.): Bruno Locher (Hauptsitz Marbach), Riccardo Di Giulio (Geschäftsführer), Werner Harnisch (Filiale Biel) und Reto Sieber (Filiale Baden).zoom
Das Führungsteam von Kobelthaus (v.l.n.r.): Bruno Locher (Hauptsitz Marbach), Riccardo Di Giulio (Geschäftsführer), Werner Harnisch (Filiale Biel) und Reto Sieber (Filiale Baden).

«Zu Gründerzeiten der Aktiengesellschaft vor etwas mehr als 50 Jahren musste man noch erklären, was eine Generalunternehmung genau ist», stellt Locher fest. Heute ist die Kobelt AG als arrivierte Firma mit gutem Renommee bekannt. Das Unternehmen hat immer dem aktuellen Zeitgeist entsprechende, moderne Architektur angeboten. «Heute muss man beim Betrachten der Häuser aus den 60er- und 70er-Jahre zwar fast ein wenig schmunzeln», sagt der Architekt, während er mit kritischem Blick Bilder aus dem Firmenarchiv mustert. Die Zeiten der schlichten Nullachtfünfzehn-Bauten sind längst vorbei.

 

Von der Landhausvilla zur raffiniert verschachtelten Kubatur: Der Individualität moderner Architektur sind kaum Grenzen gesetzt. Moderne Innenarchitektur gestaltet sich hell, luftig und wohnlich.

Bildlegendezoom
Bildlegendezoom
Bildlegendezoom
Bildlegendezoom
 

Pioniere der nachhaltigen Bauweise
Auch die technische Entwicklung ist inzwischen weit fortgeschritten. «Im Bereich der nachhaltigen Bauweise zählten wir zu den Pionieren.» Denn das Unternehmen baute das erste Minergie zertifizierte Massivhaus der Schweiz.

Auch heute noch nimmt die Kobelt AG in Bezug auf Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle ein. «Ab sofort entsprechen unsere neu geplanten Ein- und Mehrfamilienhäuser standardmässig den erhöhten Energievorschriften des Bundes», stellt Locher klar. Die Energiestrategie 2050 sieht vor, dass vorhandenes Energieeffizienzpotenzial etwa durch Sonne, Wind, Geothermie, Biomasse oder Wasserkraft konsequent erschlossen und ausgeschöpft werden soll. «Für den Hausbau bedeutet dies, dass ab 2020 auch die Planung, Realisierung und Sanierung gezielt nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit durchgeführt werden müssen.» So lange brauchen Kunden der Kobelt AG aber nicht zu warten. Alle Neubauten entsprechen bereits heute den erhöhten Rahmenbedingungen der MuKEn 2014. «Ziel ist es beispielsweise, dass sich neue Gebäude künftig ganzjährig möglichst selbst mit Wärmeenergie und zu einem angemessenen Anteil mit Elektrizität versorgen», führt Locher aus. Deshalb werden bei jedem neuen Kobelthaus die Leerrohre für die Installation einer Photovoltaik-Anlage vorbereitet. Diese wird dann in einem weiteren Schritt zusätzlich angeboten.»

Smartes Datenmanagement

Alle Häuser werden zudem serienmässig mit einem «e-smart Monitoringsystem» ausgestattet. In diesem Grundpaket kann der Verbrauch von Strom, Wasser und Wärme, respektive Warmwasser, in Echtzeit vom zentralen Touchscreen-Monitor abgelesen werden. «Die Benutzer können damit diese Daten mit allen freigegebenen und eingeloggten Smartphones abrufen und dies von überall auf der Welt.» Je nach Bedürfnis kann das «e-smart» System beliebig erweitert werden, zum Beispiel mit einer Raumtemperaturregelung, Storen- und Beleuchtungssteuerung, Anwesenheitssimulation sowie einem Videophone als Türsprech- und Videoanlage.


Text: Cornelia Bisch
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 1/2018

Bezugsquelle:
Kobelthaus, Kobelt AG
9437 Marbach
5403 Baden-Dättwil
2504 Biel
Tel. 071 775 85 85
www.kobelthaus.ch

 
  • VGQ - Holzbau mit geprüfter Qualität

    VGQ - Holzbau mit geprüfter Qualität

    Wer mit zertifizierten VGQ-Mitgliedern baut, setzt auf bewährte und geprüfte Bausysteme. Wir fördern, überprüfen und verbürgen uns – für beste Holzsystembau-Qualität.

  • 3K mineralischer Ökobelag

    3K mineralischer Ökobelag

    Verarbeitet an einem Stück fügt sich dieser zementgebundene, fugenlose und mineralische Bodenbelag in jeden Grundriss ein. Für Böden, Treppen, Sockel, Wände, Möbel und vieles mehr.

  • Jedes Haus ein Unikat ...

    Jedes Haus ein Unikat ...

    ... oder ganz einfach die kreative Umsetzung von Eigenheimträumen in höchster Qualität: Das ist der Maxime der pfiffigen Architektenhäuser von Kobelthaus!

  • Architektur ist Lebensfreude pur!

    Architektur ist Lebensfreude pur!

    Ein barrierefreier Wohntraum wurde wahr: Innen wie aussen lässt dieses repräsentative Anwesen kaum Wünsche offen. DAVINCI HAUS

  • movitec ag

    movitec ag

    Hier gehts zu Ihrem Wintergarten. Die Sonnenseite des Wohnens. Steinacherstrasse 150, CH-8820 Wädenswil.

  • glatthaar – mehr raum zum leben!

    glatthaar – mehr raum zum leben!

    Ein glatthaar-fertigkeller ist die sicherste Entscheidung, wenn es um Keller oder Bodenplatte geht. Absolut dicht und trocken, energetisch top! Gönnen Sie sich das Beste vom Marktführer!

  • Bauen Sie mit Knecht auf den erfahrensten Kellerbauer

    Bauen Sie mit Knecht auf den erfahrensten Kellerbauer

    In der Schweiz ist KNECHT seit mehr als 25 Jahren der Maßstab im Kellerbau. Ob klassische Unterkellerung, starke Hanglagen, aussergewöhnliche Grundrisse oder Keller-Schwimmbad-Kombination.