1

Gartentisch erzeugt Strom

Mit dem Gartentisch «Wattable» gibt es eine einfache Art und Weise, um seinen eigenen Solarstrom zu produzieren und diesen in das eigene Stromnetz zu speisen. Dafür wird der Tisch lediglich an einer 230V-Aussensteckdose angeschlossen.

Isabelle Aeschlimann hatte die Idee für einen Gartentisch, der gleichzeitig auch Strom produziert. Inzwischen ist der elegant wirkende «Wattable» marktreif.zoom
Isabelle Aeschlimann hatte die Idee für einen Gartentisch, der gleichzeitig auch Strom produziert. Inzwischen ist der elegant wirkende «Wattable» marktreif.

In ihrer Wohnung hatte Isabelle Aeschlimann keinen Zugang zum Dach des Gebäudes, um Solarpanels zu installieren, und auf dem Balkon nahm ein Solarmodul zu viel Platz ein. So entstand die Idee, ein Solarmodul als Aussentisch zu verwenden, denn ihr Gartentisch stand eigentlich oft unbenutzt da. Das Ergebnis ihrer Idee wurde 2014 beim Cleantech-Wettbewerb in Genf eingereicht und schaffte es prompt ins Finale. Inzwischen ist der «Wattable» marktreif und wird als Bausatz verkauft. Dieser Gartentisch mit Solarpanel produziert Strom, der mithilfe einer herkömmlichen 230V-Aussensteckdose ans Hausnetz angeschlossen wird. Ein Mikro-Wechselrichter wandelt die vom Solarmodul erzeugte Energie (Gleichstrom DC) in Strom um, der mit dem Netzstrom kompatibel ist (Wechselstrom, 230 V, AC). Der eingespeiste Strom wird somit direkt von den Haushaltsgeräten verbraucht, die gerade Strom benötigen wie beispielsweise der Kühlschrank, Geräte im Stand-by-Modus oder ein Modem.

Steht der Tisch auf der Südseite eines Gebäudes, lässt sich mit der durchschnittlichen Jahresproduktion des kleinsten «Wattable» – an dem vier bis sechs Personen Platz finden – der jährliche Stromverbrauch eines Kühlschranks kompensieren. Bei dem etwas grösseren Modell mit einer Grösse von 165 mal 99 Zentimeter entspricht der erzeugte Strom neben dem Stromverbrauch eines Kühlschranks noch zusätzlich dem jährlichen Stromverbrauch eines Modems. Diese 200 Kilowattstunden beziehungsweise 250 Kilowattstunden decken also etwa 5 bis 15 Prozent des Strombedarfs eines durchschnittlichen Schweizer Haushalts ab.

Der Gartentisch kann einfach und ohne fremde Hilfe aufgestellt werden und es ist keine besondere elektrische Installation notwendig, denn der Tisch ist komplett ausgestattet und das Stromkabel reicht vier Meter weit. Der Tisch selbst wird nicht wärmer als eine schwarze Tischplatte oder ein Glastisch. Und auch wenn die Sonne nicht scheint, kann der Tisch einfach auf dem Balkon oder der Terrasse stehen bleiben, denn der Gartentisch ist kratzfest und wetterbeständig.

Die Stromeinspeisung ins Haus erfolgt ganz einfach per Netzstecker.zoom
Die Stromeinspeisung ins Haus erfolgt ganz einfach per Netzstecker.
Der «Wattable» schaffte es beim Cleantech-Wettbewerb in Genf ins Finale. Nun ist der Gartentisch in zwei Modellgrössen erhältlich und kann das ganze Jahr über draussen bleiben.zoom
Der «Wattable» schaffte es beim Cleantech-Wettbewerb in Genf ins Finale. Nun ist der Gartentisch in zwei Modellgrössen erhältlich und kann das ganze Jahr über draussen bleiben.
Der Gartentisch ist auch in einer rustikalen Variante zu haben. «Wattable Wood» ist aus imprägnierter Schweizer Weisstanne hergestellt. Im Zusatz können auch die Bänke geliefert werden. Mit oder ohne Rückenlehne.zoom
Der Gartentisch ist auch in einer rustikalen Variante zu haben. «Wattable Wood» ist aus imprägnierter Schweizer Weisstanne hergestellt. Im Zusatz können auch die Bänke geliefert werden. Mit oder ohne Rückenlehne.
 
 

Text: EL, PD

Bezugsquelle:
mywatt sàrl
Y-Parc, Swisstechnopole
Rue Galilée 7
1400 verdon-les-Bains
wattable.ch

 
  • Transparentes Wohndesign von Atrium

    Transparentes Wohndesign von Atrium

    Transparente Flächen sind integraler Bestandteil eines jeden Bauobjektes. Filigranste Profiltechnik gibt den Blick nach aussen frei. Transparentes Wohnen für höchste Ansprüche.

  • Aktuell: DAS EINFAMILIENHAUS

    Aktuell: DAS EINFAMILIENHAUS

    Sie wollen bauen, ein Haus kaufen oder suchen eine neue Boden- und Wandgestaltung? Infos gibt es im Schweizer Magazin DAS EINFAMILIENHAUS! Am Kiosk holen oder online bestellen!