Schweizer Bauratgeber für Bauherren und Hausbesitzer

Auf die Wartung kommt es an

Lüftungsanlagen sind eine komfortable Sache – sofern sie regelmässig gewartet werden. Wird das nicht gemacht, sinken Raumluftqualität und Effizienz und die Brandgefahr steigt.

Schema eines Lüftungsrohrsystems
Schema eines Lüftungsrohrsystems
Alle zwei bis drei Jahre ist eine Reinigung der Geräte zu empfehlen.
Alle zwei bis drei Jahre ist eine Reinigung der Geräte zu empfehlen.

Täglich atmet der Mensch je nach Belastung bis zu 15 000 Liter Luft ein. Das ist eine Menge. Umso wichtiger ist es, dass diese Luft nicht verunreinigt ist. Auch auf den Energieverbrauch und die Sicherheit einer Anlage hat der Zustand der Lüftung einen Einfluss. Gut gewartete, periodisch kontrollierte Lüftungsanlagen fördern Wohlbefinden und Wirtschaftlichkeit und dienen dem Werterhalt einer Lüftung. Verschmutzte Anlagen hingegen können zu Belastungsquellen werden. Der Schweizerische Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren SWKI verweist in seinen Hygiene-Richtlinien für Lüftungsanlagen auf die Problematik. Auch das Schweizer Arbeitsgesetz schreibt vor: «Ablagerungen und Verunreinigungen, die zu einer unmittelbaren Gesundheitsgefährdung der Arbeitnehmer durch Verschmutzung der Raumluft führen können, müssen rasch beseitigt werden».

Brandgefahr
Die Beratungsstelle für Brandverhütung BFB weist jährlich 20 000 Brände in Häusern und Wohnungen aus. Ein brennendes Küchengerät oder ein brennender Fernseher beschert Aufregung genug. Ist die Lüftung verschmutzt, kann aus einem lokal begrenzten Brand ein Grossbrand werden. Dann nämlich, wenn es in den kontaminierten Rohren zur Staubexplosion kommt. Druckwelle, Strömungsluft und die feuerinduzierte Thermik tun das ihre; die Lüftung wird zum Brandbeschleuniger. In den Rohren breiten sich die Flammen rasch durchs Haus aus. Im Fall eines Hausbrandes sind Staub und Strömungsluft in Lüftungsrohren nicht zu unterschätzen. «Lufttechnische Anlagen sind so oft zu reinigen und in Stand zu halten, dass die Betriebsbereitschaft stets gewährleistet ist und keine Brandgefahr entsteht«, steht deshalb in den Brandschutzrichtlinien der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF.

Kostenlose Kontrolle nach fünf Jahren
Wer sich Gewissheit verschaffen will, wie es in seiner Lüftungsanlage aussieht, kann eine Lüftungskontrolle durchführen lassen. Fachleute überprüfen dabei Luftrohre und Geräte. Namhafte Lüftungsreiniger bieten diese Kontrollen meist kostenlos an. In welchem Intervall Kontrollen stattfinden sollen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von der Bauweise der Anlage oder vom Verkehrsaufkommen in der Nähe des Hauses. Ratsam ist, genau abzuklären, ob die Lüftungskontrolle auch dann kostenlos bleibt, wenn alles in Ordnung ist und kein Reinigungsauftrag erteilt wird.

Filterwechsel
Lüftungsspezialisten kontrollieren in ihrem beruflichen Alltag viele kleine und grosse Lüftungsanlagen. Sie kennen alles, von wenigen Fusseln nach mehrjähriger Betriebszeit bis zu dichten Staubschichten und verschimmelten Schmutzkrusten. Auch Fundstücke wie mumifizierte Sandwichs oder Pet-Flaschen, die während der Bauphase in offene Lüftungsrohre entsorgt wurden. Schwere Befunde in den Zu- und Abluftrohren sind jedoch nicht die Regel. «Wie oft muss man den Filter wechseln?», werden Lüftungsspezialisten nahezu täglich gefragt. Grundsätzlich gilt: Mindestens zwei bis drei Mal pro Jahr oder gemäss Anzeige im Display.

Reinigungsintervalle
Bei einer neuen Lüftungsanlage ist eine erste Reinigung vor der Inbetriebnahme empfehlenswert. Dabei werden die Lüftungsrohre für die Zu- und Abluft gereinigt. Mit gutem Grund: Während der Bauphase, wenn die Lüftungsrohre noch nicht verschlossen sind, können Baustaub und Baumaterialien etc. in die Rohre gelangen. Auch nach Sanierungen und Renovationen ist eine Reinigung angebracht. Ferner ist alle zwei bis drei Jahre eine Reinigung der Geräte zu empfehlen. Sie umfasst Ventilatoren, Wärmetauscher etc. bis zu den Verteilern, ohne Zu- und Abluftrohre. Die erste kostenlose Lüftungskontrolle ist nach fünf Jahren Betriebszeit fällig. Spätestens nach zehnjähriger Betriebszeit sollte gemäss Empfehlungen des Schweizerischer Vereins von Gebäudetechnik-Ingenieuren SWKI eine Gesamtreinigung einer Lüftungsanlage erfolgen.

Wirtschaftlichkeit schafft Komfort
Bei der heutigen Lebensweise, da man sich oft in geschlossenen Räumen aufhält und Häuser und Wohnungen durch bauliche Massnahmen zur Wärmedämmung immer dichter werden, kommt der Raumluftqualität eine immer grössere Bedeutung zu. Eine moderne Lüftung trägt zum Lebens- und Arbeitskomfort in einem Gebäude bei. Sie transportiert unter anderem Feinstaub und unerwünschte Feuchtigkeit aus den Räumen. Doch selbst modernste Lüftungssysteme sind nicht immun gegen Schmutz, Bakterien und Pilzbefall. Selbst wenn die Abluftventile raumseitig auf den ersten Blick sauber scheinen, kann es kanalseitig ganz anders aussehen. Regelmässig gewartete Lüftungen wirken sich vorteilhaft auf die Energieeffizienz aus, verlängern die Lebensdauer der Lüftungsmotoren und verhindern teure Schadenfälle.

Weitere Informationen:
Rohrmax AG

Staubablagerungen,
Staubablagerungen,
Bauschutt
Bauschutt
oder Gegenstände wie die Petflasche im Rohr beeinträchtigen die Funktion der Lüftungsanlage.
oder Gegenstände wie die Petflasche im Rohr beeinträchtigen die Funktion der Lüftungsanlage.

Text: Claudia Glanzmann, Rohrmax AG
aus: Das Einfamilienhaus, Heft Nr. 1/2020

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!