Schweizer Bauratgeber für Bauherren und Hausbesitzer

Die Zukunft hat begonnen

Drei grosse Themen haben die Entwicklungen der Küche in den letzten Jahren massgeblich bestimmt: Der Wandel und Stellenwert des Wohnens und der Küche, die Freude am Kochen und die Technologie- und Qualitätssprünge bei Geräten und Ausstattungen. Smarte Technologien erobern die Küche.

PerfectFresh Active: Ein feiner Sprühnebel verteilt sich gleichmässig in der Frischeschublade. Im Zusammenspiel mit niedrigen Temperaturen bleiben Obst und Gemüse bis zu fünf Mal länger frisch.
PerfectFresh Active: Ein feiner Sprühnebel verteilt sich gleichmässig in der Frischeschublade. Im Zusammenspiel mit niedrigen Temperaturen bleiben Obst und Gemüse bis zu fünf Mal länger frisch.

Geräte haben den Arbeitsplatz Küche in den letzten fünf Jahrzehnten revolutioniert, ihn komfortabler, zeit- und energiesparender gemacht. Jetzt wird er in vielen Teilen weiter automatisiert und vernetzt. Ob Kochen, Lüften, Kühlen oder Waschen: Die Entwicklung ist noch lange nicht am Ende. Sie steht erst am Anfang. Deutlich bringt dies die neue Generation 7000 von Miele zum Ausdruck, die vor zwei Jahren vorgestellt wurde und mit dem Dialoggarer den Beginn der neuen Ära einläutete. Die Einbindung der Küche in Smart Home Konzepte ist ebenfalls auf einem neuen Niveau angelangt.

Dynamisches Garen
Miele hat mit dem auf M Chef-Technologie beruhenden Dialoggarer eine bislang ungeahnte Anwendungsvielfalt und Ergebnis-/Erlebnisqualität beim Kochen eröffnet. Absolut neu ist, dass dabei ein Spektrum elektromagnetischer Wellen im Innersten der Lebensmittel Wärme erzeugt und diese damit in kürzester Zeit und rundum perfekt gart. Fleisch gelingt damit gleichmässig und saftig, Fisch und Gemüse behalten ihre feine Struktur, und Teig geht deutlich besser auf. Genial daran ist, dass sich mit dieser intelligenten Technologie unterschiedliche Zutaten eines kompletten Menüs zusammen garen lassen: Frisch aufs Blech gelegt, werden sie auf den Punkt gleichzeitig fertig — und dies bis zu 70 Prozent schneller als mit herkömmlichen Garverfahren. Der Dialoggarer verfügt über ein Modul, das die elektromagnetischen Wellen in einem definierten Frequenzspektrum erzeugt und über zwei Antennen in den Garraum abgibt. Eine ständige Anpassung der Frequenzen an den Garzustand der einzelnen Lebensmittel unterstützt den Garprozess. Über Hochleistungssensoren erhält der Dialoggarer permanent Rückmeldung, wieviel Energie das Lebensmittel bereits aufgenommen hat. Ein wesentlicher Vorteil der M Chef-Technologie besteht also darin, dass Lebensmittel einerseits nicht (wie klassisch) von aussen nach innen, sondern im Volumen, als Ganzes und dies in kurzer Zeit gegart werden.

M Chef + konventionelle Betriebsarten
Elektromagnetische Wellen garen allerdings ohne zu bräunen. Deshalb ist die M Chef-Technologie mit konventionellen Betriebsarten kombiniert. Man kann also kombiniert, aber auch nur konventionell garen. Der Dialoggarer bietet zudem die Features der Spitzenklasse-Kochgeräte von Miele, benutzerfreundliches M Touch-Display und selbstreinigende Pyrolysefunktion.

FoodView: Wer genau hinschauen will, ob der Zopf schon überall schön gebräunt ist, kann mit der Kamera im Backofen einen Blick darauf werfen, ohne die Türe öffnen zu müssen. Sie liefert farbechte Bilder in HD-Qualität aus dem Garraum auf ein Smartphone oder Tablet.
FoodView: Wer genau hinschauen will, ob der Zopf schon überall schön gebräunt ist, kann mit der Kamera im Backofen einen Blick darauf werfen, ohne die Türe öffnen zu müssen. Sie liefert farbechte Bilder in HD-Qualität aus dem Garraum auf ein Smartphone oder Tablet.
PowerFlex XL KM 7999: Maximale Schnelligkeit und grosszügige, flexible Kochzonen erlauben variables Kochen mit bis zu fünf Töpfen und Pfannen. 23 Assistenzprogramme können im Schnellzugriff komfortabel über ein integriertes sieben Zoll grosses TFT-Farbdisplay gesteuert werden. Im Display erscheinen dann kurze Anleitungen und die richtige Temperatureinstellung.
PowerFlex XL KM 7999: Maximale Schnelligkeit und grosszügige, flexible Kochzonen erlauben variables Kochen mit bis zu fünf Töpfen und Pfannen. 23 Assistenzprogramme können im Schnellzugriff komfortabel über ein integriertes sieben Zoll grosses TFT-Farbdisplay gesteuert werden. Im Display erscheinen dann kurze Anleitungen und die richtige Temperatureinstellung.

Rezeptur by App
Was Automatisierung heute heissen kann, lässt sich mit der Miele App entdecken und erkunden. Sie überträgt Rezeptparameter direkt auf den Dialoggarer und eignet sich ideal zum Experimentieren: Nutzer können aus zahlreichen, speziell für den Dialoggarer entwickelten Automatikprogrammen wählen, mit Zubereitungsvideos und Einkaufslisten sowie einem direkten Draht in die Miele-Versuchsküchen.

Dampfgarer sind Multitalente
Dampfgarer / Steamer sind fast schon in jeder Küche zu finden: Gesundes, leichtes, schonungsvolles und schmackhaftes Garen im Dampf hat ganz schnell Zuspruch gefunden. Noch besser ist es allerdings, wenn ein Ofen alles kann: dämpfen, grillen, backen und mehr. Die Kombination aus einem innovativen Backofen und einem leistungsstarken Dampfgarer macht gutes Gelingen zum Kinderspiel. Dank der präzisen Temperaturregelung eignet sich der Combi-Dampfgarer ideal auch zum Sous-Vide-Garen (im Vakuum). Die DualSteam-Technologie bewahrt so noch mehr Nährstoffe, Vitamine und Geschmack im Essen.

Mitdenkende Induktionskochfelder
Kochen mit Induktion ist wie Kochen mit Gas, hiess es einmal. Das gilt noch immer, aber zu den blitzschnellen Temperatureinstellungen gesellen sich inzwischen die intelligente Pfannenerkennung und Wärmeregulierung. Das intuitive Vollflächen-Induktionskochfeld registriert, wenn eine Pfanne verschoben wird, und folgt ihr mit der jeweils eingestellten Temperatur — man hat volle Bewegungsfreiheit auf dem ganzen Kochfeld und noch mehr Flexibilität für optimales Kochen. Selbstverständlich ist das Induktionskochfeld per WLAN vernetzungsfähig und kann in die Miele App integriert werden. Für ein stets angenehmes Raumklima kommuniziert das Kochfeld mit der bewährten Funktion Con@ctivity mit einer Miele-Dunstabzugshaube: Abhängig vom Geschehen auf dem Kochfeld wird die Saugleistung automatisch angepasst.

Frischhalten ist mehr als kühlen
Für eine gleichmässige Temperatur im gesamten Innenraum des Kühlschrankes und auf jeder Kühlebene ist die DynaCool-Funktion verantwortlich. Kommt dann noch PerfectFresh Active dazu, bewahren Lebensmittel ihre Frische bis zu fünfmal länger: Ein feinster Wassernebel, der sich über das Gemüsefach breitet, ist das Geheimnis der Kühl-Innovation. Geht es um den Bedienkomfort, ist FlexiTray ein echter Gewinn. Der Glasboden füllt die gesamte Einschubebene aus, aber dennoch ist er um 180 Grad drehbar und erleichtert so den direkten Zugriff auf alles.

CookAssist: Englisch, medium oder durch – die Anwendung CookAssist hilft in Verbindung mit den TempControl-Induktionskochfeldern von Miele bei der Zubereitung des perfekten Steaks.
CookAssist: Englisch, medium oder durch – die Anwendung CookAssist hilft in Verbindung mit den TempControl-Induktionskochfeldern von Miele bei der Zubereitung des perfekten Steaks.
Smartphone + Miele App: Mit noch mehr Inhalten und noch besserer Navigation wird Kochen auf das nächste Level gehoben.
Smartphone + Miele App: Mit noch mehr Inhalten und noch besserer Navigation wird Kochen auf das nächste Level gehoben.

Die (R)evolution der Küche
Ganz schön smart: Vernetzungsfähige Geräte und neue, attraktive Anwendungen machen Lust auf ein smartes Zuhause. Assistenzsysteme für das Kochen, spezielle Anwendungen für exzellente Kaffeezubereitung und das perfekte Steak oder Programme wie Mix & Match (für Combi-Dampfgarer DGC), das aus vorhandenen Zutaten ein Tellergericht zaubert: via Smartphone wird alles direkt und einfach steuerbar. Wird alles vernetzt, kann sich zudem die Energiebilanz sehen lassen.

Networking spart Energie
Mit der Einbindung der Hausgeräte in smarte Netzwerke (Smart Home) geht Miele weiter voran. So können mit dem neuen Partner Loxone Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler in ein vielseitiges smartes Netzwerk eingebunden werden und starten dann automatisch mit selbsterzeugtem Strom aus der Photovoltaikanlage. Durch die Nutzung des grünen Stroms sinken die Energiekosten, und vernetzte Systemlösungen bieten noch mehr Komfort und Sicherheit. Sind alle Geräte mit dem Loxone-System, einem Miniserver, verbunden, kann man beispielsweise morgens Waschmaschine, Trockner oder Geschirrspüler beladen und eine Zeit vorgeben, bis wann alles fertig sein muss. Der Miniserver koordiniert dann den Start der Miele-Geräte und anderer Stromverbraucher in Abhängigkeit vom Energieüberschuss der Photovoltaikanlage. Falls im Tagesverlauf nicht genügend selbsterzeugter Strom vorhanden ist, wird mit Netzstrom gewaschen.

Smart Home
Hausautomatisierung à la Loxone umfasst Klimatisierung, Multimedia, Wellness, Sicherheit oder Beleuchtung. Das Gebäude weiss durch hinterlegte Logik, was wann zu tun ist: Ob das System beim Verlassen des Hauses auf den eingeschalteten Herd aufmerksam macht (oder ausschaltet) oder den Saugroboter Scout RX3 bei Abwesenheit in Gang setzt. Die Installation und Grundkonfiguration des Loxone-Systems erfolgt über einen autorisierten Elektriker. Kooperationspartner mit eigenen Vernetzungsplattformen sind zudem Busch-Jaeger/ABB mit dem System free@home, die Olisto App, Magenta SmartHome, Amazon Alexa und zukünftig auch Google Assistant.

Eigener Solarstrom: Wer seine Miele-Hausgeräte mit der intelligenten Gebäudeautomatisierung von Loxone verbindet, kann den selbsterzeugten Solarstrom optimal nutzen. (Foto: KB3-stock.adobe.com)
Eigener Solarstrom: Wer seine Miele-Hausgeräte mit der intelligenten Gebäudeautomatisierung von Loxone verbindet, kann den selbsterzeugten Solarstrom optimal nutzen. (Foto: KB3-stock.adobe.com)

Brigitte Kesselring / Quelle: Miele AG | Fotos: Miele AG / miele.ch
aus: Küche & Bad, Ausgabe 2022•2023

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen